Defibrillator bei LohrElement in Langenprozelten

„Was man für den Erhalt der Gesundheit und der Prävention für die Mitarbeiter tun kann soll man tun – auch wenn es nicht vorgeschrieben ist.“ So Thomas Eisert, Geschäftsführer von LohrElement in Gemünden-Langenprozelten und hat einen Defibrillator für die Mitarbeiter des Unternehmens angeschafft.

Seit einiger Zeit ist er auf dem Werksgelände zur Rettung bei plötzlichen Herzerkrankungen installiert. Das Gerät wurde beim Zentrum für Telemedizin e.V. in Bad Kissingen erworben. Es ist über das hauseigene Intranet mit dem Telezentrum verbunden. Die Sicherstellung der ständigen Betriebsfähigkeit erfolgt per Fernwartung. Wenn das Gerät entnommen wird, löst es einen Alarm aus und es steht eine telefonische Betreuung zur Verfügung.

Alle Mitarbeiter wurden in der Handhabung des Defibrillators geschult. Eisert: „Die Öffentlichkeit soll von dem Standort wissen, denn der Defibrillator kann natürlich auch, zumindest während der Geschäftszeiten, bei Notfällen in der Nähe Leben retten. Hoffen wir, dass er nie gebraucht wird.“